VSB-ÖP

Wie lässt sich die Datenqualität im öffentlichen Personenverkehr erfassen und verbessern, damit das Reisen mit Bus und Bahn reibungsloser funktioniert? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt „VSB-ÖP (Verlässlichkeit von Smart und Big Data im öffentlichen Personenverkehr)“ nach.

Im öffentlichen Personenverkehr (ÖPV) fallen viele unterschiedliche Daten aus verschiedensten Datenquellen an. Unter anderem werden Abfahrts- und Ankunftszeiten, Standzeiten, Positionen der einzelnen Fahrzeuge, Anzahl der Fahrgäste, Ausfälle und Störungen erfasst. Ziel dieses Forschungsprojekts ist die Erfassung und Verbesserung der Datenqualität, um darauf aufbauend die Auswertung der Daten mit Smart und Big Data Technologien und damit die Qualität des ÖPV nachhaltig zu verbessern. Die Datenqualität ist wichtig, da anhand der erfassten Daten Entscheidungen getroffen und Planung gemacht werden.

Dies geschieht, indem Herkunft und Verarbeitungskette der Daten in einem semantisch reichhaltigen Modell erfasst und als Metadaten mitgegeben werden. Darauf aufbauend werden Big Data und Smart Data Ansätze eingesetzt und die Planung optimiert. Die erforschten Methoden sollen im Projekt auf ihre Einsatzfähigkeit in Echtzeit auf Echtzeitdaten erprobt werden. Ziel eist es, möglichst schnell auf unvorhersehbare Ereignisse reagieren zu können. Durch die fortschrittliche Nutzung von ÖPV-Daten und deren Auswertung mit Big Data und Smart Data Technologien wird den Verkehrsbetrieben ermöglicht, Ursachen für Fehlplanungen und Fehlfahrten zu finden und zu beseitigen, Ursachen für Störungen im Betriebsablauf und Ausnahmesituationen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Industrie 4.0 Montagearbeitsplatz

Ein Kernaspekt der vierten industriellen Revolution ist die intelligente Vernetzung sämtlicher Entitäten im Produktionsprozess. Im Feld der manuellen Montage steht der Mensch im Mittelpunkt dieser Vernetzung und muss durch technische Systeme in die digitalisierten Prozesse integriert werden. Im Projekt CyProAssist wird genau in diesem Bereich geforscht und ein Assistenzsystem entwickelt, welches dem Werker ermöglicht, seine kognitiven Fähigkeiten optimal zu nutzen und bestmöglich in den Wertschöpfungsprozess einfließen zu lassen. „Industrie 4.0 Montagearbeitsplatz“ weiterlesen

Mikroskopische Verkehrsflusssimulation auf einen Multi-Touch-Tisch

In diesem Projekt beschäftigten sich Studierende des Masterprojekts Verkehrstelematik im SS 2018 mit einer mikroskopischen Verkehrsflusssimulation und deren Anpassbarkeit zur Laufzeit. Zum Einsatz kam die weltweit führende Simulationssoftware VISSIM der Firma PTV AG und der Multi-Touch-Tisch Samsung SUR40 von Microsoft. Der Multi-Touch-Tisch aus dem IUMS-Labor verfügt über die PixelSense-Technologie, was ihm erlaubt sowohl Berührungen als auch kodierte Muster (sog. Tangibles) zu erkennen. Durch die Kombination der Tangibles, PixelSense und VISSIM soll dynamisch in Echtzeit in die Verkehrsflusssimulation eingegriffen werden. „Mikroskopische Verkehrsflusssimulation auf einen Multi-Touch-Tisch“ weiterlesen

Entwicklung eines Visualisierungs- und Interaktionskonzepts für SmartWindows im öffentlichen Personennahverkehr

Durch die fortschreitende Digitalisierung und innovative Technologien im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eröffnen sich den Verkehrsbetreibern neue Möglichkeiten den Fahrgästen ein weiterentwickeltes Fahrerlebnis zu gewährleisten und ihm eine ausführliche Fahrgastinformation bereitzustellen. In diesem Projekt wurde untersucht, welcher Informationsbedarf bei der Fahrt mit dem ÖPNV besteht und wie diese Informationen auf sinnvolle und verständliche Art und Weise in die neue Technologie des intelligenten Stadtbahnfensters der Zukunft (SmartWindows) eingebracht werden können. „Entwicklung eines Visualisierungs- und Interaktionskonzepts für SmartWindows im öffentlichen Personennahverkehr“ weiterlesen

Entwicklung eines berührungslosen Anforderungstasters für Lichtsignalanlagen

Für viele Prozesse wird mit dem Ziel der Optimierung versucht, dem Menschen Aufgaben abzunehmen, zu erleichtern und damit Prozesse zu automatisieren. Dabei ist das Ziel eine Effizienzsteigerung herbeizuführen und den Komfort für die Nutzer zu erhöhen. Auch im öffentlichen Straßenraum gibt es Prozesse, die automatisiert und damit für den Nutzer erleichtert und verbessert werden können. So müssen Fußgänger um eine Freigabezeit (Grünzeit) an einer Lichtsignalanlage (LSA) zu bekommen heute noch immer physischen Aufwand erbringen indem sie einen Taster betätigen müssen. „Entwicklung eines berührungslosen Anforderungstasters für Lichtsignalanlagen“ weiterlesen

Verhalten von Radfahrenden mit mobilem Eye-Tracking erforschen

Aktuell liegt der Fokus der Forschung im Themenfeld des Eye-Trackings auf der Automobilindustrie, weswegen primär Ergebnisse für die Aufmerksamkeitsverteilung von Autofahrern vorliegen. Um Aussagen über das gesamte Verkehrssystem treffen zu können, müssen die Verhaltensweisen aller Verkehrsteilnehmer untersucht werden. In einer Studie haben Studierende die Aufmerksamkeitsverteilung von Radfahrerinnen und Radfahrern analysiert. „Verhalten von Radfahrenden mit mobilem Eye-Tracking erforschen“ weiterlesen

Einsatz der Microsoft HoloLens in Verkehrsleitständen

Die Leitstandmitarbeiter von Verkehrsbetrieben müssen bei auftretenden Betriebsstörungen innerhalb kürzester Zeit wichtige Entscheidungen treffen um negative Auswirkungen für Kunden und die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Eine zentrale Herausforderung bei der Umsetzung von Leitständen ist es, dem Mitarbeiter einen möglichst optimalen Überblick über die aktuelle Situation zu verschaffen. In diesem Zusammenhang wurde ein Konzept erarbeitet, welches den Einsatz von Augmented Reality (AR)-Brillen in Leitständen vorsieht. „Einsatz der Microsoft HoloLens in Verkehrsleitständen“ weiterlesen

Einsatz Interaktiver Public Displays für Fußgängerleitsysteme

Display_Fußgaengerleitsystem

Während einer Bestandsaufnahme in der Karlsruher Innenstadt wurde festgestellt, dass die vorhandenen Informationstafeln für Fußgängerinnen und Fußgänger in der Regel nicht dynamisch und interaktiv nutzbar sind und somit die Standortsuche, Orientierung und Wegfindung zu Schwierigkeiten führt. Um diese Problematik auszugleichen, wurde ein Konzept entwickelt das die statischen Informationstafeln um ein interaktives und adaptives Public Display erweitert. „Einsatz Interaktiver Public Displays für Fußgängerleitsysteme“ weiterlesen

SmartMMI

Ein Blick auf das Bahnfenster – und schon ist der Fahrgast über das vorbeiziehende Museum und seinen Anschluss informiert. Was noch etwas nach Science-Fiction klingt will ein Konsortium unter Leitung der Hochschule Karlsruhe Realität werden lassen – in einer Zweisystem-Bahn der Albtal Verkehrs Gesellschaft mbH. „SmartMMI“ weiterlesen

GoKarlsruhe

Im Forschungsprojekt „GoKarlsruhe“ entwickeln wir in unserem Labor Stelen, mit denen Bewohner der Stadt Karlsruhe Rückmeldung zu verkehrsrelevanter Infrastruktur geben können. Dazu werden an verschiedenen Standorten Poster angebracht, die mit Knöpfen ausgestattet sind. Die Bevölkerung kann somit die auf dem Poster befindliche Frage durch einen einfachen Knopfdruck beantworten und damit der Stadt Karlsruhe Feedback geben. „GoKarlsruhe“ weiterlesen